Laden Sie sich die neuste Ausgabe des SDJ als PDF herunter.

Download
|F
Praxis und Fortbildung

Tipps für die Privatpraxis zur Therapie der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation

Die Behandlung von ausgeprägten Molaren-­Inzisiven-Hypomineralisationen (MIH) stellt sowohl für den Patienten wie auch für den Behandler oftmals eine Herausforderung dar.

Die Behandlung von ausgeprägten Molaren-­Inzisiven-Hypomineralisationen (MIH) stellt sowohl für den Patienten wie auch den Behandler oftmals eine Herausforderung dar. Faktoren wie Hypersensibilität, Pulpitis, teil­erup­tierte MIH-Molaren und verminderte Haftkraftwerte erschweren die zahnärztliche Arbeit und schmälern den langzeitigen Erfolg.

Wichtig für die alltägliche Praxis erscheint vor allem, dass es auch für schwer zu versorgende Zähne ein breites Spektrum an provisorischen Versorgungsmöglichkeiten gibt. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den praktischen Handlungsempfehlungen zur Therapie von MIH.

Berücksichtigt werden Therapieempfehlungen von der European Academy of Pediatric Dentistry (EAPD) und das «Würzburger MIH-­Konzept». Ergänzend dazu werden etablierte Therapiemethoden der Universitäten Bern und Zürich zur Diskussion gestellt.

 Lesen Sie den Artikel als PDF.

10.01.2022

Zurück zur Übersicht

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu erfassen.

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich stimme zu

Nous utilisons des cookies et des outils d’analyse dans le but de vous offrir le meilleur service possible. En poursuivant votre navigation sur notre site, vous acceptez nos cookies et nos outils d’analyse. De plus amples informations sont disponibles dans nos règles de confidentialité.

J’accepte