Ein prothetisches Soft-Tissue-Level-Implantat wurde für eine kieferorthopädische Verankerungsverstärkung im Gaumen inseriert. Nach erfolgreicher Osseointegration erfolgte ein intraoraler optischer Scan. Die entsprechende, individualisierte und fallbezogene Suprastruktur wurde anschliessend ausschliesslich digital designed (CAD) und hergestellt (CAM). Nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung erfolgte die nicht invasive Entfernung des prothetischen Implantates entsprechend den herkömmlichen Gaumenimplantaten. Der beschriebene digitale und modellfreie labortechnische Arbeitsablauf bietet eine rationelle Behandlungsmöglichkeit zur Herstellung einer individualisierten kieferorthopädischen Suprastruktur zur Verankerungsverstärkung. Weiterführende Forschung mit grösseren Fallzahlen sollte zukünftig durchgeführt werden, um diesen Behandlungsansatz zu bestätigen.

 Lesen Sie den ganzen Artikel als PDF.