Lymphome sind definiert als bösartige Neoplasien von reifen und unreifen B- und T-Zellen einschliesslich der natürlichen Killerzellen in unterschiedlichen Differenzierungsstadien. Diese treten vorwiegend im lymphatischen System auf. Eine Manifestation im Mundbereich ist selten. Nur ca. 3,5% der malignen Läsionen der Mundhöhle sind Lymphome. Da orale Lymphome regelmässig einen indolenten Verlauf ohne begleitende systemische Symptome aufweisen, kommt dem behandelnden Zahnarzt bei der Früherkennung dieses Krankheitsbildes eine besondere Bedeutung zu. In diesem Fallbericht stellen wir ein Mantelzell- Lymphom bei einer 80-jährigen Patientin vor, das sich als eine orale Wangenschwellung klinisch manifestierte und somit zur Diagnosestellung führte. Die Biopsie als unabdingbares Mittel für die Diagnosestellung sowie die weitere onkologische Diagnostik und Therapie werden dargestellt und mögliche für den Privatpraktiker wichtige Differenzialdiagnosen diskutiert.