Laden Sie sich die neuste Ausgabe des SDJ als PDF herunter.

Download
|F
Zahnmedizin aktuell

Liveschaltung in den Rettungswagen

Digitalisierung, Daten, Disruption – neue technologische Möglichkeiten werden auch in der Medizin angewendet. Ein Bereich, der schon seit Längerem erprobt ist und auch in Zukunft grosses Potenzial hat, ist die Telemedizin.

In der Notfallmedizin ist ein schnelles Eingreifen besonders wichtig. Der Rettungssanitäter, der normalerweise als Erster am Einsatzort ist, hat aber nicht die Behandlungskompetenz eines Arztes. Wie praktisch wäre es doch, wenn man wenigstens einen ausgebildeten und erfahrenen Arzt «live» zuschalten könnte!

Genau so funktioniert das Telenotarztsystem in der Stadt Aachen und Umgebung, das seit rund sechs Jahren im Regelbetrieb läuft. Die zunehmende Nachfrage nach Notarzteinsätzen und der Fachkräftemangel hätten die Verantwortlichen dazu bewogen, ein telemedizinisches System einzuführen, erklärt Frederick Hirsch vom Universitätsklinikum Aachen.

Der Notarzt wird nicht ersetzt

Konkret sieht das so aus: Der Rettungssanitäter steht übers Telefon mit dem Notarzt in der Zentrale in Kontakt. Er kann Fotos, Videos sowie die Vitaldaten des Patienten in Echtzeit übermitteln. Der Arzt wiederum ist ausgerüstet mit Checklisten und Behandlungspfaden. Aufgrund der übermittelten Informationen schätzt er den Fall ein und informiert den Sanitäter über das weitere Vorgehen. Rund 10 bis 15 Minuten dauert so ein Gespräch im Durchschnitt.

Die Vorteile des Systems sind offensichtlich: Notfallsanitäter können jederzeit auf eine ärztliche Expertise zurückgreifen – oder auch nur eine Zweitmeinung einholen. «Der Notarzt wird nicht ersetzt», betont Frederick Hirsch. «Sondern er spart sich einfach den Anfahrtsweg.» Das Modell von Aachen hat sich bewährt, gerade auch in ländlichen Regionen. Probleme verursachen laut Hirsch die Lücken im Mobilfunknetz sowie die Vorbehalte von Ärzten und Patienten.

Regionalspitäler profitieren von Experten

Telemedizin ist auch am Inselspital Bern ein Thema, sowohl in der direkten Patientenkonsultation als auch in der Spitalversorgung. Letzteres zum Beispiel in der Neurologie: «Wir arbeiten mit 17 Spitälern und Notfallzentren zusammen, deren Radiologen bei Bedarf den Neuroradiologen des Inselspitals konsultieren können. Das ist eine WinwinSituation für alle Beteiligten», sagt Simon Jung von der Universitätsklinik für Neurologie des Inselspitals.

Bewährt hat sich die Telemedizin auch bei Schlaganfallpatienten. Ein verschlossenes Gefäss kann entweder medikamentös oder mit einem Katheter wieder eröffnet werden. Letzteres ist nicht in allen Schweizer Spitälern möglich. Dank Telemedizin kann der Arzt in einem Regionalspital für die Entscheidung einen Kollegen aus dem Inselspital beiziehen. Und falls das Katheterverfahren indiziert ist, wird ein Helikoptertransport nach Bern organisiert.

Den Aufwand nicht unterschätzen

Solche Notfallkonsultationen sind in der Schweiz schon seit den 1990erJahren möglich. Telemedizin ist demnach nichts Neues. Durch die technischen Fortschritte in Sachen Datenübertragung können telemedizinische Systeme aber immer häufiger auch direkt zwischen Arzt und Patient eingesetzt werden. Am Inselspital Bern beispielsweise werden Patienten mit einem implantierten Herzschrittmacher telemedizinisch überwacht. Auf ihrem Nachttisch steht ein Gerät, das jede Nacht die Daten des Schrittmachers auf einen Server lädt. Am nächsten Tag kontrolliert eine Fachperson diese Daten. Zeigen sich Unregelmässigkeiten oder besteht der Verdacht auf einen Defekt, kann man schnell reagieren, bevor der Patient ernsthafte Schwierigkeiten hat.

Über 800 Patienten werden im Inselspital zurzeit auf diese Weise betreut. Dieses Verfahren ist gemäss Laurent Roten von der Universitätsklinik für Kardiologie am Inselspital für die Patienten ebenso sicher wie die Präsenznachsorge. Der Aufwand für die Überwachung der Daten sei aber nicht zu unterschätzen, fährt Roten fort. «Das kann der diensthabende Arzt nicht noch nebenbei erledigen.» Am Inselspital wurden eigens für diese Aufgabe Pflegefachkräfte ausgebildet.

Dieser Text stützt sich auf die Referate am Schweizer Kongress für Telenotfallmedizin und Digital Health, der im Februar am Inselspital Bern durchgeführt wurde. Der Artikel entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen SDJ und doc.be, dem Magazin der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

 

 

«Die Schweiz kann zur Vorreiterin werden»

Wie gut ist die Schweiz vorbereitet auf die digitale Medizin? Und was ist das «nächste grosse Ding» im Bereich der Telemedizin? Wir haben nachgefragt bei Prof. Dr. med. Aristomenis Exadaktylos, Chefarzt und Klinikdirektor am universitären Notfallzentrum des Inselspitals, der den Kongress für Telenotfallmedizin und Digital Health am Inselspital initiiert hat.

 » zum Interview mit Aristomenis Exadaktylos

Zurück zur Übersicht

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu erfassen.

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich stimme zu

Nous utilisons des cookies et des outils d’analyse dans le but de vous offrir le meilleur service possible. En poursuivant votre navigation sur notre site, vous acceptez nos cookies et nos outils d’analyse. De plus amples informations sont disponibles dans nos règles de confidentialité.

J’accepte