Einleitung

Saure Getränke oder Lebensmittel sind hauptsächliche extrinsische Quellen für Erosionen verursachende Säuren. Auch Brausetabletten enthalten organische Säuren (z.B. Zitronen-, Wein- oder Apfelsäure), um mit den Karbonatsalzen der Tabletten, bei Kontakt mit Wasser, Kohlendioxid zu bilden. Um Patienten adäquat über ein mögliches erosives Potenzial solcher Brausetabletten zu informieren, war es das Ziel der vorliegenden Studie, das erosive Potenzial von in der Schweiz kommerziell erhältlichen Brausetabletten zu bestimmen. Es sollten Brausetabletten untersucht werden, die entweder Vitamine oder Kombinationen aus Vitaminen und Mineralien enthalten.

Material und Methoden

Es wurden 192 bovine Schmelzproben hergestellt und auf 16 Gruppen (A–H und 1–8; n = 12) aufgeteilt. Die Proben wurden für 120 s je Zyklus in frisch hergestellten Lösungen (200 ml/ 12 Proben) gelagert. Die Lösungen wurden aus Hahnenwasser und handelsüblichen Brausetabletten hergestellt. Der Schmelzverlust wurde nach 10 und nach 20 erosiven Zyklen mit einem Kontaktprofilometer bestimmt.

Resultate und Diskussion

Für die Gruppen A und 1 (Wasserkontrollen) wurde kein erosives Potenzial beobachtet. Auch für die Brausetabletten mit Vitaminen und Mineralien B–E konnte kein erosiver Schmelzverlust beobachtet werden. Nach 20 erosiven Zyklen wurde der signifikant höchste Schmelzverlust (Mittelwert ± Standardabweichung) für Isostar (5,26 ± 0,76 µm) und Qualité & Prix (5,12 ± 0,67 µm) beobachtet. Im Gegensatz dazu zeigten alle Vitamin-Brausetabletten ein erosives Potenzial. Nach 20 erosiven Zyklen wurde der signifikant höchste Schmelzverlust in der Gruppe Sunlife-Multivitamin (8,45 ± 1,08 µm) beobachtet, während der Schmelzverlust der Gruppe Actilife-Multivitamin (5,61 ± 1,08 µm) am geringsten ausfiel.

Auch wenn Brausetabletten von der Bevölkerung als gesund erachtet werden, können sie für Zahnhartsubstanzen schädlich sein. Manche der getesteten Brausetabletten zeigen ein deutliches erosives Potenzial. Patienten sollten über dieses Risiko entsprechend informiert werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel als PDF (rechte Spalte unter «Download»).