Die meisten Traktanden der Delegiertenversammlung wurden genehmigt. Nur bei den Anträgen, die von den Sektionen eingereicht wurden, entstanden lebhafte Diskussionen. Sowohl der Präsident Jean-Philippe Haesler als auch die übrigen Mitglieder des Zentralvorstands stellten sich erneut zur Wahl. Sie wurden einstimmig und mit grossem Applaus im Amt bestätigt.

Drei Ehrenmitglieder wurden ernannt

Die letzten beiden Delegiertenversammlungen wurden auf schriftlichem Weg durchgeführt und boten nicht den richtigen Rahmen, um Ehrenmitglieder zu ernennen. Deshalb wurde dies nun nachgeholt. Vorgeschlagen und gewählt wurden Serge Roh, Jörg Schneider und Michel Jacot-Descombes (posthum).

Zentralvorstandsmitglied Olivier Marmy betonte in der Laudatio für Serge Roh: «Ein Vierteljahrhundert! Du warst 25 Jahre lang Mitglied der Kommission für Praxishygiene und Umweltschutz und über 15 Jahre lang deren Präsident. Damit bist du eines der Kadermitglieder mit der längsten Amtszeit.» Unter Serge Rohs Ägide entstand eine ganze Reihe von Dokumenten zur Praxishygiene, die allen Mitgliedern der SSO im alltäglichen Praxisbetrieb sehr nützlich sind. Zu seinen Aufgaben gehörten auch die Verhandlungen mit den Behörden über eine sinnvolle Ausgestaltung der kantonalen Hygienekontrollen. Dabei habe Roh die Zahnärztinnen und Zahnärzte immer souverän vertreten, sagte Marmy. Sichtlich erfreut nahm Serge Roh die Ehrenmitgliedschaftsurkunde und den Applaus der Delegierten entgegen.

Jörg Schneider war auf Reisen und deshalb nicht persönlich anwesend. Lorenzo Reali, Departementsleiter Wirtschaft im Zentralvorstand, zählte Schneiders Verdienste auf: Er wurde als junger Zahnarzt – kurz nachdem er die Praxis seines Vaters übernommen hatte – in die Wirtschaftliche Kommission der SSO (WiKo) berufen. In den folgenden 16 Jahren galt sein Hauptinteresse der wirtschaftlichen und beruflichen Entwicklung der Zahnärzteschaft und speziell den Tariffragen. Während dreier Jahre war er zudem Präsident der WiKo. Nach seinem Ausscheiden aus der Kommission übernahm Jörg Schneider das Amt als Stiftungsrat, später als Präsident und Kassier im Hilfsfonds für Zahnärztinnen und Zahnärzte. Während 18 Jahren widmete er sich mit grossem Engagement dieser Tätigkeit.

Ein bewegender Moment war die posthume Ehrung von Michel Jacot-Descombes. Der langjährige übersetzer der SSO verstarb Ende 2021 nach kurzer Krankheit. SSO-Präsident Jean-Philippe Haesler würdigte in einer emotionalen Rede dessen langjähriges Engagement für die SSO. Seit 1996 hatte Michel Jacot-Descombes als freiberuflicher übersetzer und später als Koordinator des SSO-übersetzungsbüros eng mit der SSO zusammengearbeitet. Seine Gründlichkeit und seine grosse Liebe zur Sprache machten ihn zu einem aussergewöhnlichen übersetzer. «Er brachte uns SSO-Kader oft dazu, unsere eigenen Texte zu überarbeiten. Dieser Geist von Michel wird in unserer Arbeit weiterleben», schloss Haesler. Michel Jacot-Descombes’ Witwe nahm die Ehrenmitgliedschaftsurkunde von Jean-Philippe Haesler entgegen.

Lesen Sie den Artikel als PDF