Das extraossäre/periphere Ameloblastom (EPA) ist ein seltener, gutartiger Weichgewebstumor mit den gleichen histologischen Eigenschaften der wesentlich häufigeren intraossären Subtypen. Das EPA manifestiert sich in der Gingiva und der Mukosa des Alveolarkammes als eine unspezifische, schmerzlose Schwellung. Dieser Fallbericht beschreibt ein EPA im ästhetisch sensiblen Bereich des linken anterioren Oberkiefers. Basierend auf dem klinischen Befund wurde anfänglich die Verdachtsdiagnose einer gingivalen Zyste gestellt. Es soll einerseits die Wichtigkeit einer histopathologischen Untersuchung nach einer Biopsie aufgezeigt werden. Andererseits soll ein «step by step»-Vorgehen von der chirurgischen Reexzision des EPA unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes über die Abheilungsphase bis hin zur ästhetisch befriedigenden Rehabilitation durch die plastische parodontalchirurgische Intervention präsentiert werden.

 Lesen Sie den ganzen Artikel als PDF.