Laden Sie sich die neuste Ausgabe des SDJ als PDF herunter.

Download
|F

Dentalnews

In dieser Rubrik erscheinen Firmenpublikationen über neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Die Redaktion lehnt eine Gewähr für den Inhalt der «Dentalnews»-Beiträge ab.

Schmerzfrei und komfortabel

Eine hohe Fliessgeschwindigkeit des Anästhetikums kann für Patienten in der Lokal-Anästhesie unangenehme Schmerzen und anschliessende Gewebeschwellungen verursachen. Diese Unannehmlichkeiten will der dänische Hersteller Rønvig Dental mit seiner Injektionslösung Calaject lösen. Das kleine kabellose Gerät ermöglicht die computergesteuerte Verabreichung von Anästhetika mit einer kontrollierten, gleichmässigen Fliessgeschwindigkeit in allen odontologischen Lokalbetäubungen, in der intraligamentären, der Infiltrations- und der Leitungsanästhesie. Die grazile Steuereinheit bietet auf einem hygiensich glatten Touchscreen die Möglichkeit, verschiedene Programme und Fliessgeschwindigkeiten aufzurufen. Der aktuelle Injektionsdruck wird übersichtlich angezeigt. Bei einem zu hohen Gegendruck des Gewebes wird die Injektion automatisch gestoppt. Rønvig Dental verspricht einen kostenneutralen Einsatz durch die Verwendung von Standard-Dentalkanülen und -Zylinderampullen am Handstück des Gerätes. Dieses wurde so geformt, dass die Taktilität verbessert und so eine entspannte und ergonomische Haltung sowie eine gute Fingerabstützung des Behandlers ermöglicht wird.

www.calaject.de

Bescheidenheit und Funktionalität

Zentrales Element jeder Zahnarztpraxis ist die Behandlungseinheit. Für den Patienten sollte sie ein bequemes Sitzen und bestmögliches Wohlfühlen ermöglichen, für den Behandler eine sehr gute Funktionalität und ergonomisches Arbeiten. Mit dem neuen Modell Eledent verspricht die Häubi AG aus Lyss eine Behandlungseinheit mit höchstem Bedienkomfort und perfekter Umsetzung ergonomischer Aspekte, ohne dabei auf edles Design zu verzichten. Wegdrehbare Armlehnen ermöglichen ein bequemes Hinsetzen, eine Polsterung mit Druck verteilung mindert unangenehme Druckpunkte und entlastet dadurch den Körper des Patienten. Die flexible Rückenlehne und Kopfstütze sind extra schmal ausgeführt und erlauben so den bequemeren Zugang für den Behandler. Die Behandlungselemente lassen sich für eine optimale Positionierung individuell drehen. Die Bedienung erfolgt über einen integrierten Touchscreen und erlaubt die Einstellung von Stuhl und Instrumenten. Diese können in Profilen gespeichert und bei Bedarf schnell wieder abgerufen werden.

www.haeubi.ch

Dürr Dental

Gleich drei internationale Designpreise hat das neue Pulverstrahlgerät MyLunos des Herstellers Dürr Dental erhalten. Doch das Handstück für das Lunos-Prophylaxe-System soll nicht nur gut gestaltet sein, sondern auch mit sehr guten Leistungs- und Funktionsmerkmalen überzeugen. Durch ein Wechselkammerprinzip mit Bajonett-Verschluss kann während der Behandlung der Pulverbehälter schnell und einfach ausgetauscht werden. Ein Ventilverschluss sorgt dafür, dass die Füllung im Behälter bleibt. So werden nicht nur Arbeitsunterbrechungen durch einen niedrigen Füllstand minimiert, es kann zudem bedarfsorientiert mit verschiedenen Pulvern gearbeitet werden.

Für den perfekten Flow ist die Spitze des MyLunos um 360 Grad drehbar. Ausserdem sind das Handstück sowie alle Einzelteile aus temperaturbeständigem Kunststoff und damit bequem thermodesinfizier- und autoklavierbar. Aktuell ist nur eine Düse für die supragingivale Behandlung verfügbar, eine Perio-Düse für den subgingivalen Einsatz soll bald lieferbar sein.

www.duerrdental.com

Effizienter Block

Der neue Tetric CAD ist ein ästhetischer Composite-Block für die effizient hergestellte indirekte Einzelzahnrestauration. Basierend auf der bewährten Tetric-Technologie von Ivoclar Vivadent ergänzt dieser die direkte Füllungstherapie und komplettiert das bestehende Portfolio an CAD/CAM-Blöcken für ein breites Spektrum an Indikationen. Mit dem neuen Material verspricht der Hersteller eine sehr natürliche optische Integration der Restauration in das orale Umfeld mithilfe eines ausgeprägten Chamäleon-Effekts. Die Restauration lässt sich schnell ausschleifen und polieren. Die Eingliederung erfolgt adhäsiv. Behandler können mit den neuen Blöcken schnell und effizient zu einem ästhetisch hochstehenden Resultat gelangen. Dadurch eignen sich diese besonders für Behandlungen in nur einer einzigen Sitzung. Zu den Indikationen gehören Veneers, Inlays, Onlays sowie Kronen im Front- und Seitenzahnbereich.

www.ivoclarvivadent.com

Smarte Erleuchtung

Unter dem Namen spot-on cordfree lanciert die aus Deutschland stammende Orangedental ihr erstes «Smart-Light». Zu den besonderen Eigenschaften des neuen Lichtsystems zählen nicht nur der kabellose Betrieb, die einfache Bedienung per Touch-Button oder der schnelle Akkuwechsel ohne Absetzen der Brille, sondern vor allem die einstellbare winkelabhängige Abschaltautomatik sowie eine Befestigung mit magnetischer Kupplung. Trotz der hohen Funktionalität hatdas Arbeitslicht mit einem Gesamtgewicht von nur 18 Gramm einen hohen Tragekomfort. Dank einem Colour Rendering Index von 90 und einer maximalen Lichtausbeute von 20 000 Lux verspricht der Hersteller annähernd Tageslichtqualität. Das Arbeitslicht spot-on cordless ist ab Juni 2018 verfügbar.

www.orangedental.de

Die behördliche Praxisinspektion als Chance verstehen

Medizinische Einrichtungen wie Arzt- und Zahnarztpraxen werden immer häufiger mit Inspektionen durch staatliche Behörden konfrontiert. Die verant- wortliche medizinische Fachperson hat aufgrund von Ausbildung und Berufserfahrung die Sorgfalt für alle Bereiche der medizinischen Tätigkeit zu gewährleisten. Mit den Inspektionen wollen die Behörden die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen überprüfen, wobei hohe Standards im Umgang mit Medizinprodukten, der Hygiene sowie der Arzneimittelsicherheit gefordert werden. Grosse Bedeutung hat auch die vor- geschriebene regelmässige Weiterbildung der Mitarbeitenden bei der Aufbereitung und Lagerung von Medizinprodukten und beim Hygienemanagement.

Nicht selten kommen bei der Kontrolle des Ist-Zustands der Praxis überra- schende Mängel zum Vorschein, die eine erfolgreiche Inspektion gefährden und behördliche Konsequenzen verursachen können. Mit einer rechtzeitigen Vor- bereitung und der richtigen Strategie kann eine solche Inspektion jedoch mit Bravour gemeistert werden. Die Firma Almedica ist seit Jahrzehnten ein inno- vativer Anbieter im Bereich zertifiziertes Hygienemanagement und bereitet mit ihren Services (360°-Risikoanalyse, Audits sowie Hygieneschulungen) medizinische Praxen gezielt auf die behördliche Praxisinspektion vor.

www.almedica.ch

Biokompatible Füllungen

Es ist bekannt, dass Methcrylat-basierte Komposite und Adhäsive durch Enzyme im Speichel abgebaut werden können. Dieser enzymatische Abbau kann die biochemische Lebensdauer einer Füllung reduzieren. Hierdurch kann die Bildung von Sekundärkaries gefördert werden. Ausserdem können Abbauprodukte ungewollt in den Körper des Patienten gelangen. Mit Apt Composite stellt die Saremco Dental aus dem St. Galler Rheintal jetzt ein Füllmaterial vor, das auf einem neuartigen Polymer basiert. Gegenu?ber herkömmlichen Materialien konnte hierbei der enzymatische Abbau bis um das Zehnfache reduziert werden. Das neue Polymer überzeugt zugleich mit sehr guten physikalischen Werten und einer ausgezeichneten Verarbeitbarkeit. Auf die Zugabe der Inhaltsstoffe TEGDMA, HEMA sowie BisGMA wurde vollständig verzichtet.

www.saremco.ch

Gute Laune aus der Tube

Be You, einfach man selbst sein – das verspricht Curaprox mit seinen neuen Zahnpasten. Der Schweizer Mundgesundheitsprofi aus Kriens hat seine neue Produktlinie auf die gute Laune der Benutzer ausgelegt. Mit Tuben in Knallgelb, sanftem Blau oder fröhlichem Pink soll Zähneputzen zum Ausdruck von Lebenslust werden.

Doch Be You ist nicht einfach ein Lifestyle-Produkt. Für die schonende und langanhaltende Pflege von Zähnen und Zahnfleisch sowie effektive Karies-Prophylaxe und Entzündungshemmung ist dank Inhaltsstoffen wie Xylitol, Birkenzucker und Kräuterextrakten gesorgt. Ein natürlicher Whitening- Effekt wird durch die Zugabe von Glucose-Oxidase erzielt. Auf die Zugabe des Schaumreinigers SLS, Triclosan oder Mikroplastik wurde komplett verzichtet. Die neuen Zahnpasten sind seit Mai erhältlich.

www.curaprox.com

Sieben auf einen Streich

Die Schweizer Zahnpflegespezialisten der Firma Scanderra aus Zürich vertreiben seit mehr als zehn Jahren unter der Marke Edel+White wirksame Formulierungen für die Zahnpflege. Dazu gehört die Kinderzahnpasta 7 Früchtli, die als Lernspiel konzipiert wurde. Die sieben Tuben mit dem Aufdruck von sieben Motiven in sieben Farben sowie in sieben fruchtigen Geschmacksrichtungen sollen Eltern viele Ansätze für spielerisches Zähneputzen bieten. So kann das Kind etwa jeden Tag eine andere Farbe wählen, die verschiedenen Fruchtsorten herausschmecken oder gar neue Geschmacksrichtungen durch das Kombinieren einzelner Sorten kreieren. Die hochwertige Verpackung soll von Kindern als Geschenk wahrgenommen werden und etwas Besonderes darstellen. Die Edel+White 7 Früchtli Kinderzahnpasta wurde jüngst mit dem «Zahnmännchen»-Logo der Aktion Zahnfreundlich Schweiz ausgezeichnet.

www.edel-white.com

Aktion Gold für Kinder

(PR) Unterstützen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis Not leidende Kinder. Durch das Sammeln und Spenden von Zahngold tragen Sie dazu bei, benachteiligten Kindern eine Zukunft zu ermöglichen. Mit dieser Aktion unterstützen seit mehr als 10 Jahren bereits viele Schweizer Zahnärztinnen und Zahnärzte die Arbeit von SOS-Kinderdorf: Die Entwicklungsorganisation gibt weltweit Kindern und Jugendlichen in Notsituationen ein bleibendes Zuhause, Liebe, Sicherheit und durch Schulbildung die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft. Als unabhängiges Kinderhilfswerk achtet SOS-Kinderdorf unterschiedliche Kulturen und Religionen und wirkt in Ländern und Gemeinden, wo Ihre Spende einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leistet. So einfach ist Spenden: Bestellen Sie eine Spendendose und bieten Sie Ihren Patientinnen und Patienten an, ihr Zahngold zu spenden. Die Spendendosen werden durch den SOS-Kinderdorf-Partner S.E.R. abgeholt. Das gespendete Gold wird eingeschmolzen und der Erlös SOS-Kinderdorf gutgeschrieben.

www.sos-kinderdorf.ch

Erst fühlen, dann reinigen

Die Reinigung der Zahnzwischenräume ist ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Dentalhygiene. Die Handhabung filigraner Interdentalbürsten ist jedoch nicht für jeden Anwender einfach. Dem Wunsch nach einer einfacheren Lösung will das Schweizer Unternehmen Paro nun nachkommen. In Zusammenarbeit mit Zahnärzten und Dentalhygienikern wurde der Paro Slider entwickelt. Dieser besteht aus einem ergonomisch geformten Handgriff und speziellen ausfahrbaren Interdentalbürsten, die in den Griff eingelegt werden. Bei geschlossenem Mund wird der Zahnzwischenraum mit der Spitze des Sliders durch Erfühlen lokalisiert und anschliessend die Bürste durch das Hin- und Herschieben des Knopfes in den Zwischenraum eingeführt. Seitlich eingelassene Schlitze ermöglichen zudem die einfache Applikation von Fluorid- oder CHX-Gelées. Die Bürstenköpfe sind in drei gängigen Grössen erhältlich.

www.paroslider.com

Performance-Text für Zahnarztpraxen

(PR) Zahlenbasierte Kennzahlenvergleiche sind ideale betriebswirtschaftliche Instrumente, um Standortbestimmungen vorzunehmen und Optimierungspotenzial zu ermitteln. Auch Zahnarztpraxen können mit Benchmarking wertvolle Erkenntnisse für die Unternehmens- führung gewinnen. Besonders aufschlussreich sind Kennzahlen- vergleiche im Bereich Honorar-Management und Mittelfluss. Für diese lässt sich der Branchendurchschnitt als Referenz heranziehen. Ein Beispiel: Erkennt die Zahnarztpraxis, dass sie länger als der Branchendurchschnitt auf Honorarzahlungen warten muss oder dass sie überdurchschnittlich viele Mahnungen verschickt, ist Handlungs- bedarf gegeben. Ihre Liquidität ist akut gefährdet. Aber auch Stärken werden durch Kennzahlenvergleiche sichtbar.
Die Benchmarks der Zahnärztekasse AG bieten eine Vielzahl von Vergleichs- möglichkeiten, um die finanzielle Performance der Zahnarztpraxis zu messen. Ein konkretes Bild vom Nutzen dieses Führungsinstruments vermittelt ein kostenloser Testlauf.

www.zakag.ch/benchmarks

Kleiner Kopf, grosse Leistung

Mit ihren innovativen Produkten verfolgt die in Biel ansässige Bien-Air Dental stets das Ziel, die Arbeit des Behandlers zu erleichtern und den Komfort des Patienten zu erhöhen. So auch mit ihrem neuesten Produkt. Mit der Tornado S lanciert der Hersteller seine bislang leistungsstärkste Turbine mit kompaktem Kopf. Mit weniger als 11 Millimeter Durchmesser bietet die Tornado S eine verbesserte Sicht auf das Behandlungsfeld und eine erleichterte Zugänglichkeit zur Mundhöhle. Trotz kompakter Ausmasse stehen kraftvolle 24 Watt Leistung zur Verfügung. Durch die Verwendung von Hochleistungs-Kugellagern aus Keramik können höchste Drehzahlen bei minimalem Verschleiss erreicht werden. Wie in anderen Modellen von Bien-Air auch, kommen die Technologien SteadyTorque und Accu-Chuck Preci-Plus zum Einsatz, durch die eine erhöhte Effizienz und Präzision bei einer erhöhten Langlebigkeit erreicht werden.

www.bienair.com

Klinische Innovation trifft Design

Mit der neuen Linie Swiss Perio stellt der amerikanische Hersteller Hu-Friedy ein neues chirurgisches Instrumentenset vor, das speziell für die Indikationsstellung in der modernen Parodontalplastik und periimplantären Chirurgie entworfen wurde. Die Entwicklung der Instrumenteerfolgte in Kollaboration mit Dr. Rino Burkhardt, der Experte für Parodontologieund Implantologie an der Universität Zürich ist. Im Fokus stand dabei die Verwendung aussergewöhnlicher Materialien, hoher Komfort und höchste Präzision bei der Anwendung. Das Baukastensystem enthält Hand- und Scharnierinstrumente, die aus Immunity Steel gefertigt und mit einer matten Oberfläche versehen wurden. In Kombination mit den hochveredelten schwarzen Arbeitsenden sollen Lichtreflexionen vermindert und ein optimaler Kontrast zu allen Bereichen der Operationsstelle geschaffen werden.

www.hu-friedy.eu

Reibungsloser Workflow

Für bestehende wie zukünftige Anwender ihres Cerec-Workflows bietet der Hersteller Dentsply-Sirona jetzt sein neues Produkt Hub an. Der Name ist Programm: Einmal in das Praxis-Netzwerk integriert stellt Hub als zentraler Knotenpunkt an allen angeschlossenen Arbeitsplätzen CAD/CAM- und Patientendaten zur Verfügung und vereinfacht so den Praxis-Workflow. Die Synchronisation mit Sidaxis-Stationen ist ebenfalls möglich. Die Konfiguration des Hub erfolgt automatisch. Durch Verschlüsselung, Spiegelung sowie lokales und dezentrales Backup sind die abgelegten Daten vor Verlust und unbefugten Zugriffen bestens gesichert.

www.dentsplysirona.com

Highscore-Hygiene

Geht es nach dem französischen Unternehmen Kolibree, gehören kleine Zahnputzmuffel schon bald der Vergangenheit an. Putzen bis zum Highscore verspricht dieser mit Vorstellung von Magik, der ersten Augmented-Reality-Zahnbürste für Kinder auf der Innovationsmesse CES 2018 in Las Vegas. Dank eingebauter Sensoren wird die Zahnbürste zum Game-Controller für die zugehörige Smartphone-App. Per Putzbewegung steuert man dann durch bunte Missionen, in denen virtuellen und hoffentlich auch realen Bakterien der Garaus gemacht wird. Magik sowie die App werden im Laufe des Jahres Verfügbar und über die Website des Herstellers bestellbar sein.

www.kolibree.com

Sanfte Reinigung

Bereits mit der Erfindung des piezo-keramischen Prinzips zur Zahnsteinentfernung und mit Einführung der ersten Airflow- Geräte schreibt die Schweizerische EMS seit mehr als 30 Jahren Dentalgeschichte. Daran will man bei Ems mit der diesjährigen Veröffentlichung des Airflow-Prophylaxis-Master sowie des Guided-Biofilm-Therapy-Protokolls anknüpfen. Mit der neuesten Generation verspricht der Hersteller eine umfassende Airflow-Polishing-Lösung für eine Vielzahl prophylaktischer und ästhetischer Behandlungen. Zähne, Implantate und auch Weichgewebe können mit dem Airflow-Prophylaxis-Master schonend und ohne chemische Hilfsmittel gereinigt werden. Ein markantes Design, hohe Ergonomie und Präzision sowie die leichte Reinigung und Wartung zeichnen das Gerät aus. Laut Ems wurde bei der Entwicklung des Gerätes insbesondere auf die Erfahrungen und Beobachtungen von Zahnmedizinern und Behandlern weltweit Wert gelegt.

www.ems-dental.com

Cooles Stück

Bereits ein kurzer Kontakt der Wangeninnenseiten eines Patienten mit dem Kopf eines elektrischen Handstücks können bei Überhitzung des Instruments zu unangenehmen Verbrennungen führen. Als Antwort darauf hat das Schweizerische Medizintechnik- Unternehmen Bien-Air Dental die neue Handstück-Linie EVO.15 auf den Markt gebracht. Mit einer neuen patentierten wärmehemmenden Technologie namens Cooltouch+ ausgestattet, wird das EVO.15 niemals wärmer als Körpertemperatur. Zusätzlich zu dieser Neuerung wurde das neue Winkelstück mit einem deutlich verkleinerten, leichteren und stosssicheren Kopf, mit einem neuen Spray- und Beleuchtungssystem sowie mit einem neuen Spannsystem ausgestattet. Interessierten Anwendern bietet Bien-Air Dental die Möglichkeit das neue Handstück sieben Tage lang im Praxiseinsatz unverbindlich zu testen.

www.bienair-evo15.com

Optimale Füllung für Vorsorgelöcher

(PR) Das Nein zur Altersreform bedeutet: Die Pensionierten der Zukunft werden weniger Geld zur Verfügung haben. Steigende Lebenserwartung und tiefe Zinsenlassen die Renten schrumpfen. Bei einer künftigen Reform muss der Umwandlungssatz in der Pensionskasse deutlich unter 6 Prozentangesetzt werden, will man die Renten sichern und die systemwidrige Umverteilung von den Aktiven zu den Altersrentnern stoppen. Bis eine neue Vorlage umgesetzt ist, dürfte die Quersubventionierung munter weitergehen. Die Löcher werden immer grösser! Aber bereits jetzt gibt es adäquate Behandlungsmethoden: Erste Abhilfe bringt die Aufteilung der Pensionskasse in eine Basis- und eine Kadervorsorge. Die Anlageerträge werden 1 zu 1 den Versicherten gutgeschrieben. Steuerlich attraktive Einkäufe füllen die Lücken und erhöhen die Altersleistungen. Die freie Wahl der Anlagestrategie komplettiert den Mehrwert einer modernen Kadervorsorgelösung für Zahnärzte.

www.pens-expert.ch

Innovative Partnerschaft

Im Rahmen des diesjährigen Kongresses der European Association of Osseointegration (EAO) in Madrid in Spanien haben das traditionsreiche Unternehmen Nobel Biocare und die Dentalpoint AG aus Zürich ihre zukünftige Zusammenarbeit im Rahmen von Implantatlösungen aus Zirkondioxid öffentlich bekannt gegeben. Dank dieser Partnerschaft kann Nobel Biocare fortan sein bewährtes Sortiment an Zahnimplantaten um die innovativenEntwicklungen der Dentalpoint AG erweitern. In Zukunft will man mit diesem Schritt der zunehmenden Nachfrage von Patienten an Keramikimplantaten besser gerecht werden. Erste Produkte werden ab 2018 verfügbar sein.
Die Dentalpoint AG aus Zürich ist mit ihrer Marke Zeramex bekannt für mehrteilige Implantatsysteme, die reversibel verschraubbar sind. Zeramex steht für langfristige, metallfreie Lösungen mit hohem ästhetischen Anspruch im Bereich der Implantatversorgung.

www.nobelbiocare.ch

Perfekte Harmonie

Vereinfachte und natürlichere Restauration verspricht der Anbieter Kerr mit seinem Universalkomposit Harmonize. Dank der Adaptive Response Technology ART, einem Füllersystem mit Nanopartikeln, soll Harmonize eine Lichtstreuung und Reflektion von ähnlicher Charakteristik erreichen, wie die von menschlichem Zahnschmelz. So soll eine bessere Farbanpassung erreicht werden, welche Kerr als Chamäleon-Effekt beschreibt. Die Struktur und Grösse der Nanopartikel wurde so konzipiert, dass eine hohe Glanzretention und eine einfachere Polierbarkeit ermöglicht wird. Das Komposit ist formstabil ohne zu zerfliessen und klebt nicht. Mit einem Füllergehalt von 81 Prozent und einem verstärktem Füllerpartikelsystem im Nanobereich können laut Hersteller eine verbesserte Polymerisation, eine höhere strukturelle Integrität und Stabilität sowie eine längere Haltbarkeit erzielt werden.

www.kerrdental.com

Einzigartige Kombination

Mit dem TriAuto ZX2 hat der japanische Hersteller Morita den Nachfolger seines kabellosen Endomotors mit integriertem Apex-Lokator, in einem modernen und attraktiven Design präsentiert. In dieser funktionalen Kombination ist das Gerät derzeit das Einzige auf dem Markt. Morita verspricht eine einfache und intuitive Bedienung und zuverlässige Ergebnisse dank automatischer Sicherheitsfunktionen wie Optimum Torque Reverse und Optimum Glide Path, welche vor Feilenbruch und Mikrorissen schützen sowie die Gleitpfaderstellung vereinfachen. So soll die natürliche Zahnsubstanz geschont und die Behandlung effizienter werden. Die Apex-Lokalisation erfolgt millimetergenau. Das Gerät ist durch ein drehbares Display für Links- und Rechtshänder geeignet und erlaubt durch seinen kleinen Instrumentenkopf eine direkte und ungehinderte Sicht auf den Präparationsbereich. Vertriebspartner für die Schweiz ist die ProDentis Gmbh.

www.jmoritaeurope.de

Smarter Hygiene-Coach

Schallzahnbürsten haben schon seit einiger Zeit Einzug in die Dentalhygiene gehalten. Während auch die neuesten Modelle der Sonicare Zahnbürsten mit mehr als 30 000 Seitwärtsbewegungen pro Minute putzen, geht Hersteller Philips beim Modell Diamondclean Smart noch einen Schritt weiter. Sensoren im Inneren des Handstücks erkennen während des Putzens Lage, Bewegung und den Druck auf den Bürstenkopf. Diese Daten werden via Bluetooth an eine Smartphone-App übertragen, welches dann den Nutzer coacht. Vernachlässigte Zahnflächen, zu starker Druck oder der Wechsel der Kieferpartie werden ebenso angezeigt wie ein Timer, der sicherstellt, dass die empfohlene Putzdauer von zwei Minuten eingehalten wird. Nicht nur das Smartphone, sondern auch das Handstück selbst geben dank eingebautem Display und Vibration Feedback an den Nutzer.

www.philips.de

Von Zahnärzten für Zahnärzte

(PR) Zahnärzte machen Schlagzeilen in den Wirtschaftsnachrichten. Wobei, Zahnärzte sind es nicht, sondern eher grosse Investoren, welche die Zahnmedizin als lukrativen und erfolgreichen Markt für sich entdeckt haben. Sich in diesem Marktumfeld zu behaupten, nicht einfach mitzuschwimmen, sondern aktiv zu gestalten, dies haben sich die Macher der Smart Dentist AG und ihr Kreis von beteiligten Privatpraktikern zur Devise erkoren. Mit transparenten Preisen zielen sie auf das Rabatt-Chaos im Depotmarkt, mit ihren Smart Points haben sie sich in kürzester Zeit zur anerkannten Währung für Kurse gemausert (die «Fortbildungs-Bitcoins») und mit einem attraktiven Beteiligungs-System für Kunden teilen sie ihren Erfolg mit jenen, die ihn ermöglichen: den Privatpraktikern. Smart Dentist bietet mit seinem erfahrenen Team alles rund um den Praxisbetrieb: kompetente Begleitung, Praxisplanung, Geräte, technischer Service, Einrichtungen, Verbrauchsmaterial und betriebswirtschaftliche Beratung. Von Zahnärzten für Zahnärzte.

www.smartdentist.ch

Kürzere Mischung

Eine neue Generation von Mischkanülen für reaktive Zweikomponenten- Materialien bringt die Sulzer AG mit dem Mixpac T-Mixer auf den Markt. Eine verkürzte Geometrie mit einer neuen Mischtechnologie führt zur Reduktion des Verlustvolumens von bis zu 40 Prozent im Vergleich zu den herkömmlichen Helix-Mischkanülen. Trotzdem erzeugt der neue T-Mixer ein homogenes Mischresultat. Durch die Ausnutzung von Scher- und Dehnkräften werden beide Komponenten gemischt und die Reaktionsfähigkeit des Materials optimiert. Die verkürzten Kanülen eigenen sich optimal für die klinische Anwendung und ermöglichen eine noch präzisere Applikation. Die neuen Mixpac T-Mixer sind mit den bewährten Mixpac Kartuschensystemen von Sulzer kompatibel.

www.sulzer.com

Besondere Verträglichkeit

(PR) Dreissig Jahre nach Gründung des Unternehmens hat Saremco Dental seine Nischenposition gefestigt. Der frische Auftritt steht im Einklang mit den hochwertigen Produkten, welche mit viel Knowhow in der Schweiz entwickelt und produziert werden. Mit wegweisenden Materialien wie dem Komposit ELS extra low shrinkage oder dem Universal-Adhäsiv ELS unibond trifft Saremco den Zahn der Zeit. Die Firma Saremco bietet den Zahnärzten mit dem Produktsortiment Green Line erstklassige Füllungssysteme mit Zusatznutzen an: Dank des konsequenten Verzichts auf die Inhaltsstoffe TEGDMA und HEMA, welche ein nachgewiesen hohes allergisches Potenzial besitzen, werden die Zahnärzte zu Lösungsanbietern für Patienten mit einer diagnostizierten Allergie auf diese Substanzen. Darüber hinaus bieten die Produkte der Green Line für alle anderen Patienten, für den Zahnarzt selbst wie auch für das zahnärztliche Personal (Kontaktallergien) einen vorbeugenden Schutz auf diese kritischen Stoffe.

www.saremco.ch

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analysetools zu. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ich stimme zu

Nous utilisons des cookies et des outils d’analyse dans le but de vous offrir le meilleur service possible. En poursuivant votre navigation sur notre site, vous acceptez nos cookies et nos outils d’analyse. De plus amples informations sont disponibles dans nos règles de confidentialité.

J’accepte